Konzertsaison 2009/2010, 2. Konzert

Karfreitag, 2. April 2010, 17 Uhr 

Stadtcasino Basel, Grosser Musiksaal

Giuseppe Verdi, 1813-1901
Requiem

 

Sinfonieorchester Basel

Musikalische Leitung: Adrian Stern

Sopran: Marion Ammann

Mezzosopran: Katja Starke

Tenor: Harrie van der Plas

Bass: Vitalij Kowaljow

 

Handzettel (PDF)

Presseschau

Basellandschaftliche Zeitung (PDF)

Oberbadische Zeitung (PDF)

Basler Zeitung, Vorschau (PDF)

Zum Konzert

«Totenmessen gibt es so viele! Es ist unnütz, ihnen noch eine hinzuzufügen», hatte Verdi einmal geäussert, als die Rede auf ein Requiem von seiner Hand gekommen war.

Doch der Tod des vom Maestro hoch verehrten Dichters und Freiheitskämpfers Alessandro Manzoni erschütterte ihn dermassen, dass der Gedanke, ihm ein Requiem zu schreiben, in überwältigender Weise Gestalt annahm. In knapp einem Jahr komponierte Verdi eine Totenmesse, die in ihrem Tiefgang höchstens noch mit Mozarts letztem Werk zu vergleichen ist. Seit der Uraufführung 1874 bis zum heutigen Tag bilden Erschütterung bis hin zu grösster Begeisterung die Bandbreite der Gefühle, welche sich damals wie heute beim Hören dieses grandiosen Werkes einstellen.

Verdis Requiem geht weit über die liturgische Anwendbarkeit hinaus; es ist ein dramatisches Oratorium von gewaltigen Ausmassen, bei welchem die opernhaften Elemente mit dem Strom emotionaler und geistiger Verkündigung verschmelzen.

Adrian Stern