Adrian Stern Der 1955 in Zürich geborene Dirigent Adrian Stern begann sein Musikstudium zunächst mit dem Hauptfach Oboe an der Musikakademie der Stadt Basel. Seine anschliessende Dirigierausbildung erwarb er sich bei den Dirigenten und Professoren Hans Löwlein, Ralf Weikert und Ferdinand Leitner. 1980 verlieh ihm die Stadt Basel den Hans Huber Preis.

In den folgenden Jahren wirkte er als Solist, Kammermusiker und Orchester-Dirigent vor allem in der Schweiz und in Deutschland. Für Maestro Carlo Maria Giulini war er als Assistent in Italien tätig. In den Jahren 1988-91 war er Kapellmeister und Assistent am Opernhaus Zürich. Danach ging er als 1. Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor an das Stadttheater Bremerhaven, anschliessend arbeitete er während 6 Jahren in denselben Positionen am Staatstheater Cottbus. 1991 erfolgte sein Début mit dem Tonhalleorchester, seit 1998 ist er erster Gastdirigent des Tschechoslowakischen Kammerorchesters Prag. Als Gastdirigent leitete er regelmässig Sinfoniekonzerte mit den unterschiedlichsten Orchestern, oft auch Programme mit Uraufführungen.

Adrian Stern ist Gründungsmitglied der basel sinfonietta, der opera mobile basel und dirigierte oft bei der Opera Factory Zürich. In den Jahren 2001-05 war er zudem Direktor der Musikakademie St. Gallen. 2006 gastierte er mit jungen Solisten und dem Luzerner Sinfonie­orchester erstmals im KKL Luzern. Im Herbst 2005 erfolgte Adrian Sterns Wahl zum Musikalischen Leiter des Basler Gesangvereins als neunter Dirigent seit dessen Gründung im Jahre 1824. Seit Mai 2006 ist Adrian Stern Dirigent des Basler Gesangvereins.