FACUNDO AGUDIN der Schweizer Dirigent argentinischer Herkunft wurde in Buenos Aires und an der Schola Cantorum Basiliensis ausgebildet. Seit 1996 in der Schweiz ansässig, ist er in der Zwischenzeit in zehn verschiedenen Ländern als Musiker aufgetreten. Seine Jahre bei den Basler Madrigalisten und dem Schweizer Kammerchor brachten ihn mit Claudio Abbado, Valery Gergiev, Simon Rattle und Armin Jordan zusammen. 2014/15 debütierte er mit Faust am Mariinsky-Theater, 2017 am Enescu Festival und 2019 am Maggio Musicale Fiorentino. Er arbeitet mit Künstlern wie Ramon Vargas, Sara Mingardo, Giuliano Carmignola und Kent Nagano. In der Schweiz ist Agudin musikalischer und künstlerischer Leiter des Orchesters Musique des Lumières, mit  welchem er Aufnahmen für Oehms Classics, NEOS Music und SRF 2 Kultur gemacht hat. Seit 2017 sind Agudin und Musique des Lumières IBS-Classical-Künstler. Seine neuesten Aufnahmen von Viktor Ullmanns Der Kaiser von Atlantis und von Bach-Kantaten wurden von der internationalen Presse gelobt. In den Jahren 2015 und 2016 wurde er von der Vereinigung der Musikkritiker Argentiniens neben Daniel Barenboim für den Preis als bester argentinischer Dirigent nominiert. 2019 erhielt er den Hauptpreis der KONEX Foundation. Agudin ist Präsident der Jury des CIML Concours de Lausanne und Direktor des Programms Sinfònica Patagonia UNRN.

Seit dem 24. November 2020 ist er künstlerischer Leiter des Basler Gesangvereins.